english

Publikationen

 

 

 

 

 

"Bodenschützen leicht gemacht "

und das dazugehörige Pocket-Format

Bodenschutz to go

 

sind einfach umsetzbare Handlungsempfehlungen für Gartenliebhaber, Alltagshelden und Baulöwen, die zeigen wie Bodenschutz richtig geht.

 

Herausgeber: Umweltbundesamt, 2019
►PDF  beim Umweltbundesamt (UBA)

 

Boden eine Sprache geben – In 5 Schritten die Zielgruppe erreichen

Ein Leitfaden für alle, die aktiv im Bodenschutz tätig sind
 

UBA 2019
Die Bereitschaft jedes Einzelnen einen Beitrag zum Bodenschutz zu leisten, setzt Befähigung zum Handeln voraus. Das Thema Boden ist jedoch komplex, was eine eingängige Kommunikation erschwert. Eine geeignete Balance zwischen der Information über das Thema Boden und der Motivation zum bodengerechten Handeln zu finden, ist dabei eine ganz besondere Herausforderung. Der vorliegende Leitfaden liefert dafür wichtige methodische Grundlagen.

►Download beim Umweltbundesamt (UBA)
 

 

Boden eine Sprache geben – 10 Empfehlungen für die Kommunikation von Bodenthemen
Für alle, die Entscheidungen treffen und Verantwortung tragen

 

UBA 2018
Die zehn Empfehlungen für die Kommunikation von reichen von wichtigen Aspekten der Netzwerkarbeit, über die Etablierung von Schulungs- und Fortbildungsprogrammen zur Professionalisierung der Akteure, bis zur zwingend erforderlichen differenzierten und erweiterten Zielgruppenansprache. 

►Download beim Umweltbundesamt (UBA)
 


Boden eine Sprache geben – 10 Thesen für die Kommunikation von Bodenthemen
Für alle, die aktiv im Bodenschutz tätig sind


UBA 2018
Die 10 Thesen für die Kommunikation von Bodenthemen sind ein Hilfestellung für diejenigen, die aktiv im Bodenschutz tätig sind und denen eine zielgruppengerechte und erfolgreiche Kommunikation von Bodenthemen eine Herzensangelegenheit ist. Fragen, wie der richtige Umgang mit Social Media werden genauso beleuchtet, wie das ansprechende Formulieren von Texten oder die Auswahl geeigneter Fotomotive. 

►Download beim Umweltbundesamt (UBA)
 

ALTERNATIVE NETZWERKE ZUR LEBENSMITTELVESORGUNG an der Schnittstelle zwischen Stadt und Land

 

2017

In der Praxisbroschüre werden die Netzwerke von Food Coops, Solidarische Landwirtschaften und Selbsterntegärten beschrieben und die Motive zum Mitmachen analysiert. Die Motive sind dabei in persönliche, gesellschaftspolitische und gemeinschaftsorientierte Gründe gegliedert. Ein Blick in die Zukunft zeigt, wie diese alternativen Netzwerke in unterschiedlichen Gesellschaftsszenarien bestehen können. ►PDF

 

ALTERNATIVE NETZWERKE ZUR NAHRUNGSMITTELVERSORGUNG – Handlungsfelder für Erzeuger, Verbraucher, Politik und Verwaltung

 

2017

Die Politikbroschüre beschreibt die zehn wichtigsten Handlungsfelder, um Hemmnisse abzubauen und die Potentiale für eine zunehmende Verbreitung von alternativen Versorgungsnetzwerken in Deutschland zu stärken. ►PDF

 

 

 


 

Hier ist eine besonders anwendungsorientierte Publikationen aus dem ZALF vor, die Sie gegen eine Schutzgebühr bei uns bestellen können:

 

Peri-urbanisation in Europe:
Towards a European Policy to Sustain Urban-Rural Futures

A Synthesis Report

(Annette Piorr, Joe Ravetz, Ivan Tosics)

 

Ihr Ansprechpartner ist Anita Beblek.

Kontakt

agrathaer GmbH

 

Eberswalder Straße 84

15374 Müncheberg

 

Tel.: +49 33432 82 149

info[at]agrathaer.de

 

Aktuelles

Verstärkung für unser tolles Team in Müncheberg gesucht! Wir ...

»» mehr

Wie entstehen Botschaften und Geschichten die zum bodengerechten Handeln motivieren? „Boden ...

»» mehr

Schädlinge im Getreide verraten sich durch Fressgeräusche Mit neuster ...

»» mehr

Suche