english

EIP - Q2GRAS

Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur Qualitätssteigerung und –sicherung in der Grassilageproduktion (Q2GRAS)

 

Leitung und Koordination:

Isabell Szallies (Kontakt: isabell.szallies[at]agrathaer.de, Tel: 033432 82299)

 

Erste Beprobung 2018

 

Es ist Mahd-Zeit in Brandenburg. Die ersten Beprobungen für 2018 stehen an. Zur Validierung der Tools WiltExpert und SiloExpert werden aktuelle Daten erhoben. Es werden Trockenmassegehalte festgestellt und die neuen Bilanzbeutel-Versuche starten.

 

 

 

2. OG-Treffen

 

Kurz vor Ostern trafen sich die Operationelle Gruppe und die assoziierten Partner erneut in Paulinenaue, um den aktuellen Stand des Projektes und die Pläne für 2018 zu besprechen.

  • Wie verlief die Beprobung in 2017?
  • Und was sagen unsere erhobenen Daten über SiloExpert aus?

Im Rahmen des zweiten OG-Treffens wurden diese Fragen gemeinsam mit unseren Landwirten und den assoziierten Partnern diskutiert.

 

Fazit: Einige Bilanzbeutel sind noch in den Silos, deshalb lagen noch nicht alle Ergebnisse vor. Die ersten Anpassungen für WiltExpert wurden positiv aufgenommen. Somit kann die Beprobung für 2018 kommen!

 

Auftaktveranstaltung

 

Am 14.11.2017 fand die Auftaktveranstaltung des Projektes Q2GRAS in Paulinenaue statt. 14 Projektpartner haben mit angeregten Diskussionen, Abstimmungsprozessen und der Präsentation erster Ergebnisse das Treffen aussichtreich gestaltet.

 

 

Projektinformation

Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur Qualitätssteigerung und –sicherung in der Grassilageproduktion (Q2GRAS)

 

Projektlaufzeit: April 2017 – März 2020

 

 

Im Projekt Q2GRAS entwickelt agrathaer gemeinsam mit dem ZALF (LSE, Forschungsstation Paulinenaue) ein Verfahren zur Qualitätssteigerung und –sicherung in der Grassilageproduktion, das in sechs Brandenburger Praxisbetrieben erprobt wird.


Die Grassilagequalität spielt in der Milchviehhaltung eine entscheidende Rolle. Sie wirkt sich auf Milchleistung, Tiergesundheit und die Ökonomie des Betriebes aus. Untersuchungen haben ergeben, dass die Grassilagen häufig eine unbefriedigende Qualität aufweisen: der Energiegehalt ist zu niedrig oder die Trockenmassegehalte sind unzureichend. Um die Leistungsfähigkeit der regionalen Milchwirtschaft zu erhalten, soll ein Verfahren zur Qualitätssteigerung und –sicherung in der Grassilageproduktion entwickelt und erprobt werden.
Dazu wird an zwei Abschnitten der Verfahrenskette zur Grassilage angesetzt. Ein Prognosetool berechnet den besten Termin für die Mahd, um den optimalen Trockenmassegehalt zu erreichen. Das zweite Tool sagt die Silagequalität bereits während des Silier-Vorgangs voraus. Das macht eine nachträgliche Beprobung des Silos überflüssig. Die beiden Tools lassen eine schlaggenaue Rückverfolgung der Silage zu, bis hin zum Grünlandbestand. Dadurch kann eine gezielte Anpassung der Verfahrensabläufe stattfinden, um die Silagequalität zu verbessern.


Die zwei Prognosemodelle zum Siliertermin und zur Silagequalität werden in Praxisversuchen getestet. In sechs Brandenburger Praxisbetrieben und in der Forschungsstation Paulinenaue werden Daten u.a. zur Witterung und zu den Ernte- und Silierbedingungen erhoben. Die vorhergesagten Daten werden mit den festgestellten Daten aus den Betrieben verglichen. Diese Erkenntnisse und die Erfahrungen aus der Praxisanwendung fließen in die Entwicklung der dynamischen standardisierten Prognosetools ein.

 

Weitere Informationen:

 

►www.eip-agri.brandenburg.de EIP Q2GRAS (PDF)

►Pressemitteilung (PDF)

►Projektinformation englisch (PDF)


►EIP - Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft in Brandenburg

 

 

 



 

Kontakt

agrathaer GmbH

 

Eberswalder Straße 84

15374 Müncheberg

 

Tel.: +49 33432 82 149

info[at]agrathaer.de

 

Aktuelles

Wohin steuert die Landwirtschaft im Rhinluch? Diskussionsveranstaltung ...

»» mehr

IFSA2018. Update: Beiträge jetzt veröffentlicht. ►'Streamlining ...

»» mehr

Lauschangriff auf Schädlinge im Getreide Insekten-Abhör-Technik im Getreidesilo ...

»» mehr

Suche