Referenzen

Projekte

Innovative Strategies for Public Catering: Sustainability Toolkit across Baltic Sea Region - StratKIT

Auftraggeber: EU durch das Interreg Baltic Sea Programme

 

Laufzeit: 21.09.2018 – 31.12.2021

 

Ansprechpartnerinnen: Regine Berges, Roberta Centonze

 

 

In ihrer Vorbildrolle haben öffentliche Beschaffungs- und Verpflegungseinrichtungen, z.B. Schulkantinen, ein großes Interesse an der Förderung der Nachhaltigkeit in ihrem Bereich. Als Innovationstreiber können sie dabei mit kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammenarbeiten und die regionale Wirtschaft fördern. Doch häufig mangelt es an passenden Strukturen, an Anbietern für nachhaltige Beschaffung, fehlenden Lernangeboten und Praxisbeispielen und bestehenden Unsicherheiten bei der Umsetzung von Beschaffungsrichtlinien.

Im StratKIT Projekt wird zunächst die derzeitige Situation des Sektors im Ostseeraum, vorhandene Probleme und Praxisbeispiele erfasst. Aus den gesammelten Ansätzen werden Entwicklungspfade für verschiedene Akteursgruppen (Verwaltung, KMU, etc.) erstellt. Diese werden gemeinsam mit den Akteuren zu einfach anzuwendende Handlungsempfehlungen für den professionellen Bereich weiterentwickelt, dem „BSR Sustainability Toolkit“. Gleichzeitig werden nationale und internationale Akteurs-Netzwerke etabliert und eine umfassende Wissensplattform zu Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verpflegung aufgebaut.

 

Berichte zum Download

 

>> Bericht über die Situation in der öffentlichen Beschaffung in der Gemeinschaftsverpflegung und deren Nachhaltigkeit im Ostseeraum (in Englisch)

 

>> Dynamisches Nachhaltigkeitsmodell für die öffentlichen Beschaffung in der Gemeinschaftsverpflegung (in Englisch)

 

agrathaer ist in alle Aufgaben des StratKIT Projektes eingebunden. Hauptverantwortlich sind wir für den Bereich der zielgruppengerechten Verbreitung der Projektergebnisse, insbesondere durch eine Projektwebseite inkl. Wissensplattform, und dem Aufbau von Akteursnetzwerken. Dazu werden wir hier in der Region drei Akteurs-Workshops ausrichten, Befragungen durchführen, einen Pilotversuch vornehmen und ein nationales Netzwerk initiieren. Dabei arbeiten wir zusammen mit dem Verbraucherministerium des Landes Brandenburg, unserem assoziierten Partner.

 

Analyse Ist-Situation >> Co-Creation von Handlungsempfehlungen zur Förderung einer nachhaltigeren öffentlichen Verpflegung >>Pilotstudien >> Etablierung von Netzwerke im Ostseeraum und darüber hinaus

 

Partner: University of Helsinki, Stockholm Environment Institute Tallinn Centre, IFAU Institute for Food Studies and Agroindustrial Development, Municipality of Aarhus, Municipality of Rybnik , Tallinn City Government, Finnish Professional Catering Association, Baltic restaurants Estonia, Central Denmark EU-Office, Estonian Regional and Local Development Agency, The Herzen State Pedagogical University of Russia, Council of municipalities of Sankt Petersburg.

 

Zurück